Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Langlauf Weltcup Deutsche Langläufer enttäuschen im Weltcup

Beim Sprint-Weltcup in Canmore haben sich von neun deutschen Startern nur vier für das Viertelfinale qualifiziert. Stefanie Böhler sorgte als Sechste für einen Lichtblick.

Beim Sprint-Weltcup in Canmore/Kanada sind die deutschen Langläufer in der Qualifikation größtenteils hinterhergefahren. Lediglich vier von neun Startern konnten das Viertelfinal-Ticket lösen. Stefanie Böhler (Ibach) als Sechste war die beste eines deutschen Frauen-Trios unter den ersten 30, bei den Männern schaffte nur Josef Wenzl (Zwiesel) als 24. den Sprung in die nächste Runde.

Neben Böhler qualifizierten sich Evi Sachenbacher-Stehle (Reit im Winkl) als 13. und Claudia Nystad (Oberwiesenthal) mit Rang 18. Nicole Fessel (Oberstdorf) als 38. und Katrin Zeller (Oberstdorf) scheiterten. Noch deutlicher verpassten Rene Sommerfeldt (Oberwiesenthal) als 53., Tobias Angerer (Vachendorf) auf Platz 63 und Jens Filbrich (Frankenhain) als 71. das Weiterkommen.

Die Bestzeiten liefen Emil Joensson (Schweden) und Virpi Kuitunen (Finnland), die am Abend mit mindestens Platz 14 die Führung im Gesamtweltcup von Tour-de-Ski-Siegerin Charlotte Kalla (Schweden) übernehmen konnte.

© SID

Startseite
Serviceangebote