Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Langlauf WM Behle lehnt Frauen-Bundestrainer ab

Ein Extra-Trainer für die deutschen Langlauf-Frauen ist laut Bundestrainer Jochen Behle nicht nötig. "Für die Frauen ist es doch nur von Vorteil, wenn sie beim starken Männer-Team sehen, wie es geht", sagte Behle.

Langlauf-Bundestrainer Jochen Behle hält die Installierung eines zusätzlichen Frauentrainers für überflüssig. "Ich halte davon gar nichts. Für die Frauen ist es doch nur von Vorteil, wenn sie beim starken Männer-Team sehen, wie es geht", sagte Behle bei der Nordischen Ski-WM in Sapporo.

Der Bundestrainer selbst hatte die Diskussion um das Frauen-Team mit Vorwürfen gegen Teamsprint-Vizeweltmeisterin Evi Sachenbacher-Stehle und deren technische Fähigkeiten entfacht und sich öffentlich auch über das im Vergleich zum Männer-Team fehlende positive Denken in der Frauen-Mannschaft beklagt.

Daraufhin hatte Sachenbachers Heimtrainer Wolfgang Pichler dem Bundestrainer vorgeworfen, vom Training einer Frauen-Mannschaft überhaupt keine Ahnung zu haben. Der Coach von Schwedens Biathlon-Weltmeisterin Anna Carin Olofsson regte an, für die Frauen einen eigenen Trainer einzustellen. Auch Sachenbacher-Stehle, die am Stützpunkt Ruhpolding seit drei Jahren von Pichler betreut wird, kündigte für die Zeit nach der Saison Gesprächsbedarf über die Zukunft des Frauen-Teams an.

© SID

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite