Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Leichtathletik Grand Prix Wariner und Vlasic lassen es in Stockholm krachen

Olympiasieger Jeremy Wariner ist beim Super-Grand-Prix in Stockholm über 400m in 43,50 Sekunden auf Platz drei der ewigen Bestenliste gelaufen. Hochspringerin Blanka Vlasic steigerte sich um einen Zentimeter auf 2,07m.

Beim Super-Grand-Prix der Leichtathleten in Stockholm haben Jeremy Wariner und Blanka Vlasic für die Glanzlichter gesorgt. Der 400m-Olympiasieger Wariner stürmte über die Stadionrunde in 43,50 Sekunden auf Platz drei der ewigen Weltbestenliste und nahm als Belohnung für den Stadionrekord einen einkarätigen Diamanten im Wert von 10 000 Dollar mit nach Hause. Die Kroatin Vlasic übersprang 2,07m und hat in der Allzeit-Bestenliste nur noch die bulgarische Weltrekordlerin Stefka Kostadinowa vor sich.

Knapp drei Wochen vor der WM im japanischen Osaka (25. August bis 2. September) steigerte sich der 23 Jahre alte US-Amerikaner um zwölf Hundertstelsekunden und liegt zeitgleich mit Barcelona-Olympiasieger Qunicy Watts. Den Weltrekord hält Wariners Manager Michael Johnson in 43,18, erzielt im WM-Finale 1999 in Sevilla. Dahinter rangiert in 43,29 Ex-Weltrekordler Harry Reynolds (alle USA).

Derweil enttäuschte 100m-Weltrekordler Asafa Powell (Jamaika) in 10,04 Sekunden und kam nur zu einem knappen Sieg gegen Derrick Atkins von den Bahamas, seinen Cousin zweiten Grades, der 10,05 lief.

© SID

Startseite
Serviceangebote