Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Leichtathletik International Barber nach Zwischenfall mit Polizei traumatisiert

Frankreichs Leichtathletik-Star Eunice Barber steht nach einer Auseinandersetzung mit der Polizei in Paris unter Schock. Das erklärte der Anwalt der 32 Jahre alten Weitsprung-Weltmeisterin von 2003.

Nach einem Zwischenfall mit der Polizei ist Frankreichs Leichtathletik-Star Eunice Barber geschockt und traumatisiert. Das erklärte Barbers Anwalt. Die aus Sierra Leone stammende 32-Jährige wurde offenbar Opfer eines Missverständnisses und musste nach Schlägen von etlichen Beamten die Nacht zum Sonntag nahe des Stade de France, in dem sie 2003 WM-Zweite geworden war, in einer Zelle verbringen.

Laut Anwalt Emmanuel Daoud wurde Frankreichs erfolgreiche Leichtathletin, 1999 Weltmeisterin und 2005 erneut WM-Zweite im Siebenkampf, am Samstag mit ihrer Mutter und dem ein Jahr alten Neffen mit dem Auto unterwegs, von der Polizei gestoppt.

Als die Weitsprung-Weltmeisterin von 2003 das Fenster öffnete, habe sie sofort einen Schlag mit dem Handrücken erhalten. Vier oder fünf weitere Polizisten hätten sie dann zu Boden gestoßen, einer den Fuß in ihren Nacken gesetzt. Während dieser Aktion soll Barber zwei Ordnungshüter gebissen haben.

© SID

Startseite
Serviceangebote