Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Leichtathletik International Usain Bolt rudert nach Proteststurm zurück

Dreifach-Olympiasieger Usain Bolt hat seinen Aussagen bezüglich des Drogenkonsums auf Jamaika nach heftigen Protesten den Wind aus den Segeln genommen.
Sprint-Weltrekordhalter Usain Bolt. Foto: Bongarts/Getty Images Quelle: SID

Sprint-Weltrekordhalter Usain Bolt. Foto: Bongarts/Getty Images

(Foto: SID)

Sprint-Weltrekordler Usain Bolt hat seine Aussagen zum Drogenkonsum auf Jamaika bedauert. "Ich entschuldige mich bei allen Jamaikanern. Ich wollte nicht den Anschein erwecken, dass alle jungen Menschen hier einen Joint rollen", sagte der 22 Jahre alte Dreifach-Olympiasieger von Peking in einer von seinem Management verbreiteten Erklärung.

Der Volksheld hatte mit seiner in der Bild am Sonntag gemachten Aussage ("Auf Jamaika lernst du schon als Kind wie man die Dinger baut. Jeder hier hat es mal probiert. Ich auch - da war ich noch echt jung.") einen Proteststurm ausgelöst.

Nun versucht Ex-Kiffer Bolt, den angerichteten Schaden wieder gutzumachen. "Ich rate künftigen Stars dringend, die Finger von jeder Art von Drogen zu lassen. Sie haben keinen Wert."

© SID

Startseite
Serviceangebote