Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Leichtathletik Marathon Kibet verpasst Marathon-Weltrekord nur knapp

Beim Marathon in Rotterdam hat der Kenianer Duncan Kibet den Weltrekord mit einer Siegerzeit von 2:04:27 nur um 28 Sekunden verpasst. Den Paris-Marathon gewann Vincent Kipruto.
Vincent Kipruto. Foto: AFP Quelle: SID

Vincent Kipruto. Foto: AFP

(Foto: SID)

Um nur 28 Sekunden verfehlten die Kenianer Duncan Kibet und James Kwambai am Sonntag in 2:04:27 Stunden den gut sechs Monate alten Marathon-Weltrekord von Haile Gebrselassie. In Rotterdam siegte der 30 Jahre alte Kibet mit der drittbesten Leistung der Geschichte und der Landsmann wurde in einer Millimeter-Entscheidung zeitgleich Zweiter. Nur Gebrselassie war bei seinen Berliner Weltrekorden am 28. September 2008 in 2:03: 59 und ein Jahr zuvor in 2:04:26 schneller gewesen. Als Dritter lief Abel Kirui (ebenfalls Kenia) in 2:05:04 die viertbeste Zeit der Geschichte.

Kibet, der ein Jahr nach seinen 2:08:33 von Wien und den 2:07: 53 im November in Mailand erst seinen dritten Marathon lief, rang im Spurt seinen Teamkameraden nieder, der auch beim letzten Gebrselassie-Weltrekord in 2:05:36 Stunden Zweiter gewesen war. Vor 170 000 Zuschauern hatten die Läufer auf der bekannt schnellen Strecke bei ihrer Jahres-Weltbestzeit ideale Bedingungen mit neun Grad und Windstille. So wurde der Strecikenrekord von William Kipsang (2:05:49) deutlich verbessert. Bei den Frauen siegte die Russin Natalja Jolamanowa in 2:26:30 Stunden.

Kipruto gewinnt Paris-Marathon

Beim 33. Paris-Marathon lag Vincent Kipruto im Ziel in 2:05:47 Stunden vor dem Äthiopier Bazu Worku (2:06:15) und David Kyeng (2:06:26) aus Kenia. Der 22 jahre alte Sieger unterbot wie seine Verfolger die sechs Jahre alte Bestmarke seines Landsmannes Mike Rotich (2:06: 33). Die Frauen-Wertung endete mit einem äthiopischen Doppelsieg durch Atsede Bayisa in 2:24:42 vor Aselefech Mergia in 2:25:02 und der Lokalmatadorin Christelle Daunay (2:25:44).

© SID

Startseite