Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Leichtathletik Olympia Olympiadritter Baumgartl stirbt bei Radtour

Der frühere 3 000-m-Hindernisläufer Frank Baumgartl ist vergangene Woche nach einem Herzstillstand bei einer Radtour am Comer See gestorben. 1976 holte Baumgartl Olympiasbronze.
Frank Baumgartl, Hindernisläufer und Olympiadritter von 1976, ist gestorben. Foto: AFP/Peter Parks Quelle: SID

Frank Baumgartl, Hindernisläufer und Olympiadritter von 1976, ist gestorben. Foto: AFP/Peter Parks

(Foto: SID)

34 Jahre nach seinem Olympiabronze 1976 in Montreal ist der frühere 3 000-m-Hindernisläufer Frank Baumgartl am Donnerstag vergangener Woche bei einer Radtour am Comer See verstorben. Als Todesursache des 55-Jährigen wurde Herzstillstand angegeben. Die mit Hubschrauber eingeflogenen Rettungskräfte konnten ihn nicht mehr ins Leben zurückholen.

Frank Baumgartl lief in Montreal sein größtes Rennen. Als im Olympiafinale 1976 die letzte Runde über 3000m Hindernis eingeläutet wurde, startete der damals erst 21 Jahre alte Chemnitzer seine Schlussattacke. Gleichauf lag er über dem letzten Balken mit Schwedens Weltrekordler Anders Gärderud, blieb dann mit dem Fuß am Holz hängen und stürzte.

So rettete der Pole Bronislaw Malinowski, der 1981 bei einem Autounfall ums Leben kam, noch Silber hinter dem Weltrekord laufenden Gärderud. Baumgartl meinte später: "Bronze war mehr, als ich erwarten durfte. Wenn ich nicht fähig bin, über das letzte Hindernis zu kommen, dann ist das mein Pech."

Einen zweiten Olympiastart verhinderten Verletzungen und Knie-Operationen. 1989 promovierte Frank Baumgartl an der TH Chemnitz zur Automatisierung und technischen Kybernetik. Nach der Wende zog er nach Schwaben, arbeitete als Entwicklungsingenieur in Stuttgart bei Bosch an elektronischen Motormanagementsystemen für Fahrzeuge.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite