Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Leichtathletik-Skandal Russlands zweitgrößte Bank hört als IAAF-Sponsor auf

Die russische VTB lässt ihren Sponsorenvertrag mit dem Leichtathletik-Weltverband IAAF auslaufen. Um Dopingvorwürfe gegen russische Athleten gehe es dabei nicht, so die Bank. Eine Verlängerung sei nie Thema gewesen.
Die Bank stellt sich gegen den Leichtathletik-Verband. Quelle: Reuters
Logo der VTB

Die Bank stellt sich gegen den Leichtathletik-Verband.

(Foto: Reuters)

Moskau Russlands zweitgrößte Bank VTB will ihren Sponsorenvertrag mit dem Leichtathletik-Weltverband (IAAF) nicht verlängern. Der Schritt hänge aber nicht mit den Dopingvorwürfen gegen Russland zusammen, sagte VTB-Vizechef Wassili Titow am Donnerstag in Moskau. „Der Vertrag ist nach fünf Jahren ausgelaufen und hat seinen Zweck erfüllt. Über eine Verlängerung wurde nie gesprochen“, sagte er der Agentur R-Sport zufolge. Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) wirft Russland organisiertes Doping vor. Eine Kommission empfiehlt als Konsequenz unter anderem den Ausschluss russischer Leichtathleten von Olympia 2016 in Brasilien.

  • dpa
Startseite
Serviceangebote