Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nordische Kombination Weltcup Ackermann muss Strafe befürchten

Nach seinem Stockschlag gegen seinen finnischen Konkurrenten Hannu Manninen steht Ronny Ackermann eine Strafe ins Haus. Mögliche Sanktionen seien eine schriftliche Verwarnung und eine Geldbuße.

Für Ronny Ackermann könnte der unfaire Stockschlag gegen seinen finnischen Konkurrenten Hannu Manninen eine Strafe nach sich ziehen. Ulrich Wehling, Kombiniererchef des internationalen Skiverbandes FIS, kündigte eine Untersuchung des Vorfalls durch die Exekutive an. Mögliche Strafen seien eine schriftliche Verwarnung und eine Geldbuße. Manninen hatte durch das "Revanchefoul" des Deutschen eine Schramme und einen Bluterguss am Arm erlitten.

"Eine Startstrafe wäre wohl ein zu großer Eingriff", sagte Wehling dem sid. Eine Entscheidung über das Problem sei nicht vor dem nächsten Weltcup am 17./18. Dezember im österreichischen Ramsau zu erwarten. Bundestrainer Hermann Weinbuch hält eine Strafe für Ackermann dagegen für ausgeschlossen, da "es bisher keine Regeln für solche Fälle gibt". Der Deutsche Skiverband (DSV) will eine Aussprache mit Ackermann, plant aber keine Strafe.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite