Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Nordische Kombination Weltcup Kombinierer-Weltcup in Klingenthal nicht gefährdet

Der Kombinierer-Weltcup in Klingenthal am kommenden Wochenende findet offenbar statt. Trotz des plötzlichen Wärmeeinbruchs haben die Veranstalter grünes Licht für einen Start gegeben.

Der Start des Kombinierer-Weltcups in Klingenthal am kommenden Wochenende ist trotz des plötzlichen Wärmeeinbruchs offenbar nicht gefährdet. Sowohl die Loipe als auch die Schanze seien bereits mit Schnee belegt, zudem stünden genug Schneereserven zur Verfügung, heißt es seitens des Veranstalters. Auch finanziell sind die größten Sorgen des Ausrichters VSC Klingenthal überstanden, nachdem über 56 000 Euro durch die Spendenaktion zur Rettung des Weltcups erlöst wurden.

Ursache für die Geldprobleme war die Finanzkrise des Deutschen Skiverbandes (DSV). Wegen des Streits um den TV-Vertrag und ausgefallener Sponsorleistungen kann der DSV keine finanzielle Unterstützung an die deutschen Weltcup-Organisatoren zahlen. Damit fehlen Klingenthal rund 300 000 Euro, die mit der Eigenvermarktung des Weltcups beschafft werden müssen.

Die zweimalige Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Katarina Witt hatte sich als "Gesicht des Weltcups" zur Verfügung gestellt, zu den Spendern gehörte auch Kombinierer Björn Kircheisen.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite