Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Olympia IOC IOC-Visite an der Bobbahn am Königssee

Im Rahmen der Salzburger Olympiabewerbung 2014 hat das IOC die Bobbahn am Königssee begutachtet. Die 13-köpfige Delegation wird von Prominenten aus Sport und Politik sowie Schulkindern aus der Region empfangen.

Im Rahmen der Salzburger Olympiabewerbung 2014 wird am Donnerstag die IOC-Evaluierungskommission den Eiskanal am Königssee begutachten. Dabei wird die 13-köpfige Delegation um den japanischen IOC-Vize Chiharu Igaya von Prominenz aus Sport und Politik sowie Schulkindern begrüßt werden.

Stefan Krauß, Generalsekretär des Bob- und Schlittenverbandes für Deutschland (BSD), wird im Beisein von Rodel-Guru und Olympia-Botschafter Georg Hackl über die Bahn informieren. Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden erlebt dann seine Bob-Premiere im Vierer von Team-Weltmeister Karl Angerer, danach demonstrieren Österreichs Rodel-Olympiasieger Andreas und Wolfgang Linger ihr Können.

Auf der Tribüne finden sich die Schüler der Grundschule "Schneewinkel" und vom Christopherus-Sportgymnasium aus Schönau am Königssee mit Fähnchen ein. Sie haben an diesem Tag die ersten beiden Stunden schulfrei bekommen.

26 Mill. sollen investiert werden

"Wir werden 26 Mill. Euro investieren, um aus der ersten Kunsteisbahn der Welt die modernste Anlage zu machen", sagt Landrat Georg Grabner. Die Hälfte der Investitionen würde bei einer erfolgreichen Bewerbung von Österreich übernommen.

Die IOC-Gäste werden über die mit Fahnen geschmückte Bundestraße 20 aus Salzburg von Polizei beider Länder eskortiert. Dabei sind auch kurzzeitige Straßensperrungen vorgesehen.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite