Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Olympia IOC Sporthilfe-Chef fordert "Lösung im Dialog vor Ort"

Der Vorsitzende der Stiftung Deutsche Sporthilfe hat wegen der Probleme um Garmisch-Partenkirchen im Zuge der Olympia-Bewerbung Münchens "Lösungen im Dialog vor Ort" gefordert.
Michael Illgner will die Probleme um Garmisch-Partenkirchen im

Michael Illgner will die Probleme um Garmisch-Partenkirchen im "Dialog vor Ort" lösen. Foto: SID Images/AFP/

(Foto: SID)

In der Diskussion um die Olympia-Bewerbung München 2018 hat Michael Ilgner, der Vorsitzende der Stiftung Deutsche Sporthilfe (DSH), hinsichtlich der Probleme in Garmisch-Partenkirchen "Diskussion und Lösungen im Dialog vor Ort" gefordert. Man dürfe vor allem "den Verantwortlichen in der Bewerbung und den Betroffenen vor Ort keine halbwissentlichen Vorschläge von außen erteilen", sagte Ilgner im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Die Forderungen nach "einheimischer" Unterstützung für Katarina Witt an der Spitze der Bewerbung kann Ilgner nicht ganz nachvollziehen. "Hinreichend und entscheidend ist alleine, wie die IOC-Mitglieder die Bewerbung bewerten", sagte der frühere Wasserball-Nationalspieler. Dies in Gesamtheit könne zwar keiner alleine lösen, doch "mit Katarina Witt und Bernhard Schwank sind zwei absolute Könner in ihrem jeweiligen Metier in der Verantwortung". Zudem werde die bayerische Politik durch die Gesellschafter repräsentiert, "und es gibt annähernd 100 Botschafter. Ob jetzt eine Diskussion über weitere einzelne Fragen des Bewerbungskomplexes in Verbindung mit einer erneuten Personaldiskussion hilfreich ist, bezweifle ich."

Für den deutschen Sport wären Olympische Spiele im eigenen Land nach Ilgners Meinung ausgesprochen hilfreich. "Auch für die Nachwuchsförderung würde dies einen kräftigen Schub geben", sagte er dem SID: "Zudem könnte die Rolle des Sports in unserer Gesellschaft einen enormen Auftrieb erfahren und das Anliegen unserer Stiftung befördert werden, dass die Werte des Sports - also Leistung. Fairplay. Miteinander - unserem Land helfen können."

Im Sinne des Sports ermunterte Ilgner alle Beteiligten, die "positiven Dinge" herauszustellen und "das Glas ab und zu auch mal als halb voll" zu betrachten: "Alleine eine positivere Einstellung auf allen Seiten wäre schon eine große Hilfe zum Beispiel für die wichtige Frage der Zustimmung in der Bevölkerung."

© SID

Startseite

Mehr zu: Olympia IOC - Sporthilfe-Chef fordert "Lösung im Dialog vor Ort"

Serviceangebote