Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Olympia Peking Peking hofft auf saubere Spiele

Vor und während der Olympischen Spiele 2008 in Peking sind exakt 4 200 Dopingkontrollen geplant. Gegenüber Athen entspricht dies einer Steigerung von 20 Prozent. "Keine Phase soll mehr ohne Tests sein", hieß es vom IOC.

Mit 4 200 Dopingkontrollen will das Internationale Olympische Komitee (IOC) im Jahr 2008 für saubere Olympische Spiele in Peking sorgen. Wie das IOC mitteilte, sei dies eine Steigerung von 20 Prozent im Vergleich zu den vergangenen Sommerspielen in Athen. Die 694 zusätzlichen Kontrollen sollen möglichst zeitnah vor den Wettkämpfen stattfinden. "Keine Phase soll mehr ohne Tests sein", sagte Patrick Schamasch, Medizinischer Direktor des IOC in Paris.

Schamasch verlangte außerdem, dass es eine strikte Definition für Kontrollen in und außerhalb von Wettbewerben in der neuen Version des Welt-Anti-Doping-Codes geben muss. Er sprach sich dafür aus, dass die Wettbewerbsperiode 24 Stunden vor dem ersten Wettkampf beginnt und mit dem letzten Wettbewerb endet.

© SID

Startseite