Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Olympia Sportpolitik Witt: "Ich halte meinen Kopf mit hin"

Katarina Witt will sich auch inhaltlich in die Münchener Olympia-Bewerbung einbringen. "Ich halte ja nun meinen Kopf mit hin", so die zweifache Eiskunstlauf-Olympiasiegerin.
Katarina Witt will aktiv bei Münchens Olympia-Bewerbung mitarbeiten. Foto: SID Images/AFP/ Quelle: SID

Katarina Witt will aktiv bei Münchens Olympia-Bewerbung mitarbeiten. Foto: SID Images/AFP/

(Foto: SID)

Katarina Witt will als Frontfrau der Münchner Olympia-Bewerbung für die Winterspiele 2018 nicht nur auf das Gesicht reduziert werden. "Schnell wird ein Gesicht ohne Inhalt langweilig und ohne Ausstrahlung. Ich möchte diese Bewerbung mit Herz füllen", sagte die zweimalige Eiskunstlauf-Olympiasiegerin im Interview der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ).

Sie habe als Kuratoriumsvorsitzende und wichtigste Repräsentantin der Bewerbung etwas zu sagen, auch wenn es um die Strategien geht. Witt: "Ich halte ja nun meinen Kopf mit hin - vielleicht manchmal auch für Dinge, die schieflaufen." Am Ende sei sie für das Gesamtbild mit verantwortlich, sagte die 44-Jährige: "Also muss ich helfen, die Puzzleteile einzeln mit zusammenzufügen."

"Versuche auch Ideen vorzuschlagen"

Sie bringe sich nach dem Ausscheiden von Bewerbungschef Willy Bogner in München noch mehr in das operative Geschäft ein. Witt: "Ich versuche, für alles ein offenes Ohr zu haben und auch Ideen vorzuschlagen."

Bogner hatte seine Arbeit in München zehn Monate nur für einen symbolischen Euro gemacht, und auch Katarina Witt wird nicht bezahlt. "Ich mache das bisher seit über einem Jahr alles ehrenamtlich." Wegen der Arbeit für München 2018 habe sie alle Projekte wie eine eigene Show fallen lassen müssen.

© SID

Startseite