Paralympics

Einmarsch der Athleten: Eröffnungsfeier der Paralympischen Spiele im Fisht Stadion in Sotschi im März 2014.

(Foto: dpa)

Paralympics in Pyeongchang Deutscher Verband kritisiert Ausschluss Russlands

Nach dem Startverbot für die Sommer-Paralympics 2016 ist das Internationale Paralympische Komitee auch für Pyeongchang dem Vorbild des IOC gefolgt. Der Deutsche Behindertensportverband hält nichts davon.
Update: 29.01.2018 - 14:40 Uhr Kommentieren

BonnDer Deutsche Behindertensportverband hat die Abkehr des Internationalen Paralympischen Komitees IPC von seiner harten Anti-Doping-Linie im Fall Russland kritisiert. „Leider hat sich das IPC nun irgendeinem Druck gebeugt. Die Entscheidung ist aus unserer Sicht nicht nachvollziehbar. Es ist schade, dass das IPC von seiner konsequenten Anti-Doping Politik abgerückt ist“, sagte Verbandspräsident Friedhelm Julius Beucher am Montag.

Das IPC hatte wegen des mutmaßlich staatlich orchestrierten Dopings in Russland die Russen von den Paralympischen Winterspielen im März in Pyeongchang zwar ausgeschlossen. 30 bis 35 saubere Athleten können aber unter neutraler Flagge starten. Damit folgt das IPC der Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) und Russland entgeht einem kompletten Ausschluss. „Ein Start von Athleten aus Russland nach dem Sündenfall von Sotschi ist aus unserer Sicht ein Schlag ins Gesicht der sauberen Sportler und der manipulationsfreien Sportstrukturen“, sagte Beucher.

IPC-Präsident Andrew Parsons reagierte gelassen auf Beuchers Vorwürfe. „Ich verstehe und akzeptiere seine Meinung, aber sowohl ich, als auch das IPC-Board haben eine andere“, sagte der Brasilianer der Deutschen Presse-Agentur: „Wir sind uns sicher, dass die russischen Athleten, die teilnehmen werden, genauso sauber sind wie alle anderen.“

Bei den Sommer-Paralympics 2016 in Rio hatte das IPC unter seinem alten Präsidenten Sir Philip Craven noch mit dem Komplettausschluss hart durchgegriffen und klar Position bezogen. „Alle bisherigen, vor der Neuwahl des IPC Boards in Abu Dhabi, gemachten Aussagen lassen einen Start von Athletinnen und Athleten aus Russland nur zu, wenn die Auflagen des Governing Boards auf der Basis des McLaren Reports erfüllt sind. Das ist aus unserer Sicht nicht vollständig erfolgt“, sagte Beucher.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: Paralympics in Pyeongchang - Deutscher Verband kritisiert Ausschluss Russlands

0 Kommentare zu "Paralympics in Pyeongchang: Deutscher Verband kritisiert Ausschluss Russlands"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%