Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Radsport Doping Ermittlungen gegen Ullrich bald abgeschlossen

Die Ermittlungen im Dopingfall des Ex-Radprofis Jan Ullrich werden wahrscheinlich noch diese Woche abgeschlossen. Dies berichtet der Oberstaatsanwalt Friedrich Apostel dem sid.

"Wir nähern uns dem Ende", erklärte der Bonner Oberstaatsanwalt Friedrich Apostel als Sprecher der Oberstaatsanwalt dem sid im Bezug auf die Ermittlungen gegen den ehemaligen Radsportstar Jan Ullrich wegen "Dopings zum Nachteil seines einstigen Bonner Rennstalls" Telekom/T-Mobile. Der Fall könnte noch diese Woche zu den Akten gelegt werden. Er gehe von einem kurzfristigen Abschluss des Verfahrens aus.

Als wahrscheinlich gilt die Einstellung des Verfahrens nach Paragraf 153a der Strafprozessordnung mit Zahlung einer Geldbuße. "Darauf könnte es hinauslaufen", sagte Apostel.

Der in der Schweiz lebende Ullrich hat bis heute jedes Doping bestritten. Zahlreiche Indizien deuten jedoch darauf hin, dass er Klient des Madrider Dopingarztes Fuentes war. Bei diesem beschlagnahmte Blutkonserven konnten per DNA-Abgleich zweifelsfrei dem heute 34-jährigen Ullrich zugeordnet werden. Dokumentiert sind auch Überweisungen von Ullrich auf ein Fuentes-Konto.

Der Toursieger von 1997 war am Tag vor der Frankreich-Rundfahrt 2006 durch seinen Rennstall von der Startliste genommen worden und hatte im letzten Jahr seine Karriere für beendet erklärt. Unabhängig davon ermittelt der Schweizer Verband weiter gegen ihn wegen Dopingverdachts.

© SID

Startseite
Serviceangebote