Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Radsport National Altig gibt Ullrich Rückendeckung

Für Jan Ullrich hagelt es derzeit Kritik von allen Seiten. Nun hat Deutschlands früheres Radsport-Idol Rudi Altig eine Lanze für den ehemaligen Toursieger gebrochen: "Dass man ihn hat fallen lassen, finde ich nicht gut."

Jan Ullrich erhält Rückendeckung von Deutschlands früherem Radsport-Idol Rudi Altig. "Ich habe ihn oft kritisiert, weil er sein Potenzial nicht ausgeschöpft hat. Aber dass man ihn nun hat fallen lassen, obwohl auch gegen ihn keine harten Beweise in der spanischen Dopingaffäre vorliegen, das finde ich nicht gut", sagte der Straßen-Weltmeister von 1966, der am Sonntag den 70. Geburtstag feiert.

Für Altig ist es "schizophren", dass sich die Doping-Diskussion fast nur um den Radsport dreht: "Man tut ja so, als ob überall sonst im Sport und in der Gesellschaft alles sauber ist. Das ist in keinem Bereich der Fall, weder in Politik, Wirtschaft oder Privatleben. Es gibt keinen Grund, den wunderbaren Radsport zu verdammen."

Ein Ende der Radsport-Begeisterung in Deutschland fürchtet er auch nach dem Abgang Ullrichs nicht: "Die Welt geht dadurch nicht unter, das war auch nach meinem Rücktritt nicht so."

© SID

Startseite