Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Radsport National T-Mobile will auf Voigt warten

Obwohl Jens Voigt bei seinem dänischen Rennstall CSC noch einen Vertrag bis Ende 2007 hat, setzt das T-Mobile Team weiter auf eine Verpflichtung des 34 Jahre alten Deutschland-Tour-Siegers, auch erst 2008.

Das T-Mobile Team setzt beim Neuaufbau auf eine Verpflichtung von Sympathieträger Jens Voigt, auch wenn das noch bis 2008 dauern könnte."Wenn wir vom Neuaufbau einer Mannschaft, von charakterlicher Stärke und Teambuilding sprechen, muss Voigt der Allererste sein, den man anspricht. Wir haben schon vor längerer Zeit ganz konkret mit ihm verhandelt und auch eine Einigung erzielt", sagte der neue Sportdirektor Rolf Aldag (Beckum) der Frankfurter Rundschau.

Da Voigts Vertrag beim dänischen CSC-Team jedoch noch bis Ende 2007 läuft, kann sich die Verpflichtung des 34-jährigen Berliners hinziehen. "Er will nicht vor Gericht ziehen, um seinen Kontrakt anzufechten. Das ist eine Loyalität, die wir respektieren. Ich habe auch mit seinem Teamchef Bjarne Riis gesprochen, der unser Interesse an Jens versteht", meint Aldag, der sich eine langfristige Bindung Voigts vorstellen kann: "Als deutschem Rennfahrer in einem deutschen Team mit deutschem Sponsor bieten sich einem perspektivisch viele Möglichkeiten über die aktive Zeit hinaus."

Ciolek kommt

Darüber hinaus bestätigte Aldag die Verpflichtung des letztjährigen deutschen Meisters Gerald Ciolek aus Köln, der bisher für das zweitklassige Team Wiesenhof-Akud fuhr. Zudem gebe es weitere Gespräche mit anderen Fahrern: "Es sind noch einige Plätze zu besetzen. Aber noch sind nicht alle Gespräche abgeschlossen oder Verträge unterschrieben zurückgeschickt worden."

© SID

Startseite