Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Radsport Protour Paris-Nizza kehrt Protour den Rücken

Der Streit um Protour spitzt sich weiter zu. Am Mittwoch entschieden sich die Organisatoren der eigentlich als Auftaktveranstaltung geplanten Fernfahrt Paris-Nizza, nicht unter dem Dach der Eliteliga zu firmieren.

Die ursprünglich als Saisonauftakt der Protour geplante Fernfahrt Paris-Nizza wird am 11. März nicht als Rennen der Eliteliga des Radsport-Weltverbandes UCI gestartet. Die französische Veranstaltergruppe ASO entschied sich zu einem Alleingang, nachdem Schlichtungsgespräche mit UCI-Präsident Pat Mcquaid am Montag gescheitert waren.

Hintergrund des Streits ist der Ausschluss des schwedisch-belgischen Unibet-Teams, das nach UCI-Regeln als Protour-Team automatisch eine Startgenehmigung erhalten muss. Der Internet-Wettanbieter unibet.com widerspricht französischem Recht und verstößt damit auch als Sponsor gegen geltenes Recht.

© SID

Startseite
Serviceangebote