Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Radsport Vuelta Greipels dritter Streich bei der Vuelta

Andre Greipel hat bei der Vuelta seinen dritten Tagessieg eingefahren. Auf der 16. Etappe setzte sich der Columbia-Fahrer im Spurt durch, Alejandro Valverde fährt weiter in Gold.
Andre Greipel holt bei der Vuelta seinen dritten Tagessieg. Foto: AFP Quelle: SID

Andre Greipel holt bei der Vuelta seinen dritten Tagessieg. Foto: AFP

(Foto: SID)

Mit seinem dritten Etappensieg hat Andre Greipel bei der Spanien-Radrundfahrt für eine Vorentscheidung im Kampf um das Grüne Trikot gesorgt. Der 27-Jährige aus Hürth (Team Columbia) dominierte den Sprint auf der 16. Etappe über 170,3km von Cordoba nach Puertollano souverän und liegt im Klassement der besten Sprinter nun 25 Punkte vor Gesamt-Spitzenreiter Alejandro Valverde.

Greipel löste sich gut 100m vor der Ziellinie aus dem Windschatten von Daniele Bennati (Italien/Liquigas) und holte sich damit jene 25 Punkte zurück, die ihm nach der 13. Etappe wegen der Überschreitung der Karenzzeit abgezogen worden waren. Greipel wäre der dritte deutsche Sieger der Vuelta-Punktewertung nach Uwe Raab (1990 und 1991) und Erik Zabel (2002 bis 2004).

"Das sind wichtige Punkte"

"Das war sehr gut, und es sind wichtige Punkte. Wir waren die ganze Zeit über vorne, hatten aber auch Glück, nicht in einen Sturz verwickelt zu werden", sagte Greipel. Er hatte schon die vierte und fünfte Etappe gewonnen und war zudem zwei Tage Träger des Goldenen Trikots.

In der Gesamtwertung ergaben sich an der Spitze keine Veränderungen: Valverde (Caisse d'Epargne) liegt weiter 31 Sekunden vor Robert Gesink (Niederlande/Rabobank) und 1:10 Minuten vor Samuel Sanchez (Spanien/Euskaltel). Ivan Basso (Italien/Lampre) hat 1:38 Minuten Rückstand.

Solo-Fahrt wird nicht belohnt

18km vor dem Ziel hatte das Peloton den Ausreißer des Tages gestellt: Jesus Rosendo Prado (Andalucia-Cajasur) war 143km allein unterwegs und wurde nicht belohnt. Greipel siegte nach 4:50:44 Stunden vor dem Franzosen William Bonnet und Bennati.

Die 17. Etappe zwischen Ciudad Real und Talavera de la Reina (193km) hat ein flaches Profil, anschließend kommt es zum Showdown in den Bergen. Auf der Königsetappe am Freitag stehen drei Berge der ersten Kategorie auf dem Programm.

© SID

Startseite
Serviceangebote