Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Radsport Vuelta Paolini siegt in Guadalajara

Der Italiener Luca Paolini hat die zwölfte Etappe der Vuelta über 169,3km nach Guadalajara gewonnen, "Gerolsteiner" Heinrich Haussler wurde Neunter. Das Trikot des Gesamtführenden verteidigte Alejandro Valverde.

Heinrich Haussler vom Team Gerolsteiner hat sich auf der zwölften Etappe der 61. Spanien-Rundfahrt prächtig geschlagen, war nach 120km langer Fahrt in einer Fluchtgruppe aber chancenlos. Der Cottbuser konnte im Finale nach 169,3km zwischen Aranda de Duero und Guadalajara eine Attacke seines Fluchtkollegen Luca Paolini (Liquigas) nicht mehr parieren und musste sich 33 Sekunden hinter dem Italiener mit dem neunten Platz begnügen.

Paolini gewann nach 3:35:07 Stunden mit fünf Sekunden Vorsprung vor dem Belgier Bart Dockx (Lotto) und Italiens Olympiasieger Paolo Bettini (Quickstep). Der Spanier Alejandro Valverde (Balears) kam mit 8:49 Minuten Rückstand im Hauptfeld an und verteidigte damit die Führung im Gesamtklassement mit 27 Sekunden Vorsprung vor dem Kasachen Andrej Kaschetschkin (Astana) erfolgreich.

Aus für Markus Fothen

Haussler hatte am Donnerstag für den einzigen Lichtblick aus deutscher Sicht gesorgt. Auf dem kurvenreichen Teilstück mit nur einer Bergwertung der dritten Kategorie hatte das Team aus der Eifel einen "schwarzen Tag" erwischt. Auf der Abfahrt vom 1430m hohen Alto den Santibanez de Ayllon bei Kilometer 70 musste zuerst Andrea Moletta (Italien) und nur wenig später Sven Montgomery (Schweiz) ebenfalls nach Raddefekt aufgeben.

Danach stieg auch noch Jungstar Markus Fothen (Kaarst) aus. "Er ist einfach kaputt. Es war eine lange Saison, und die Tour de France hat Spuren hinterlassen", sagte der Gerolsteiner Teamleiter Reimund Dietzen, der nun nur noch fünf Fahrer am Start hat.

© SID

Startseite
Serviceangebote