Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Radsport Vuelta Winokurow düpiert Sprint-Asse

Alexander Winokurow hat der gesamten Sprint-Elite im Vuelta-Fahrerfeld auf der achten Etappe ein Schnippchen geschlagen. Kurz vor dem Ziel rieß der Astana-Kapitän unerwartet aus und holte sich den Tageserfolg.

Alexander Winokurow hat bei der Vuelta wieder einmal seine Schlitzohrigkeit bewiesen und die komplette Sprinter-Elite im Finale der achten Etappe überrumpelt. Der frühere Telekom-Star hatte auf den 181km zwischen Ponferrada und Lugo lange auf seine Chance gewartet. Erst 1 500 Meter vor dem Ziel nutzte der Kasache einen steileren Anstieg zur Offensive.

Am Ende rettete der Astana-Kapitän eine Sekunde Vorsprung vor den von dem Italiener Rugero Marzoli (Lampre) angeführten Verfolgern ins Ziel. Hinter Norwegens Zeitfahrmeister Thor Hushovd (Agricole) und Italiens Olympiasieger Paolo Bettini (Quickstep) belegte Milram-Kapitän Erik Zabel (Unna) den sechsten Platz. Thomas Ziegler (Arnstadt) vom T-Mobile Team wurde Achter, Rang zehn erzielte der "Gerolsteiner" Davide Rebellin (Italien).

"Die Sprinter haben sich verrechnet"

"Die Sprinter haben sich alle verrechnet, und das nach soviel Arbeit", sagte Gerolsteiner-Teamleiter Reimund Dietzen. Zufrieden war sein T-Mobile-Kollege Frans van Looy: "Thomas Ziegler war vorn dabei. Wichtig war, dass Bernhard Kohl nichts verliert". Der Österreicher kam zeitgleich mit Marzoli als 28. an und hat als Achter der Gesamtwertung 1:37 Minuten Rückstand vor dem führenden Slowenen Janez Brajkovic (Discovery).

Auf dem meist flachen Teilstück durch Galizien wurde enormes Tempo gefahren, wobei viele Verfolger Ausreißer Kevin van Impe attackierten. Der Quickstep-Profi wurde nach 100km langer Flucht neun Kilometer vor dem Ziel gestellt. In der ersten Stunde wurden 53km zurückgelegt, danach lag der Schnitt zwischen 45 und 48km/h. Bei einem Vorstoß der Sprinter auf den letzten 5 000 Metern wurden 70km/h gemessen.

Königsetappe am Sonntag

Am Sonntag geht es auf die Königsetappe, bevor der erste Vuelta-Ruhetag ansteht. Auf den 207,4km von Fonsagrada zum La Cobertoria-Gipfel in Asturien sind insgesamt sechs Bergwertungen zu bewältigen, davon drei der ersten und eine der höchsten Kategorie am Alto de San Lorenzo.

© SID

Startseite
Serviceangebote