Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Radsportler war bei Trainingsfahrt mit Begleitwagen kollidiert Ullrich nach Sturz wohlauf

Jan Ullrich hat seinen Trainingssturz vom Freitag offensichtlich gut überstanden.

"Es geht mir gut, ich habe sogar länger geschlafen als sonst. Ich gucke jetzt nach vorne und gebe Gas", sagte der-Mobile-Kapitän am Samstag vor dem Start zum 19 Kilometer langen Einzelzeitfahren der ersten Etappe der 92. Tour de France, die von Fromentine auf die Atlantikinsel Noirmoutier führt.

Ullrich erlitt bei seinem Sturz in das Heckfenster seines Begleitwagens eine Schnittwunde unmittelbar neben der Halsschlagader, die mit einem großen Pflaster geschlossen wurde. Die Nackenmuskulatur ist leicht geprellt. "Er hat großes, großes Glück gehabt", sagte Teamarzt Lothar Heinrich, der die Prellung in den nächsten Tagen weiter behandeln muss. Ullrich, der bei dem Unfall keinen Helm trug, fuhr mit einem herkömmlichen Rad, so dass seine Zeitfahrmaschine unbeschädigt blieb.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite