Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Rodeln Weltcup Leitner Resch siegen in Calgary

Patric Leitner und Alexander Resch haben beim Weltcup der Rodler in Calgary triumphiert. Im Doppelsitzer verwies das deutsche Duo die Weltcup-Führenden Christian Oberstolz und Patrick Gruber (Italien) auf Rang zwei.

Patric Leitner und Alexander Resch haben beim Rodel-Weltcup in Calgary ihren ersten Saisonsieg eingefahren. Das deutsche Duo verwies im Doppelsitzer die Weltcup-Führenden Christian Oberstolz und Patrick Gruber um 0,448 Sekunden auf Rang zwei. Für die beiden Italiener war es die erste Saisonniederlage. Auf der Olympiabahn von 1988 holten Leitner/Resch ihren 24. Weltcupsieg.

"Schlaflose Nächte"

"Es tut tierisch gut, wenn man nach all den zweiten Plätzen wieder ganz oben steht", meinte Patric Leitner nach dem dritten Weltcup-Sieg des Duos in Calgary. Resch als Olympiasieger von 2002 ergänzte: "Oberstolz/Gruber haben uns schon ein paar schlaflose Nächte beschert. Aber wir haben sehr hart am Material gearbeitet und was tolles gefunden."

Tatsächlich lag das deutsche Duo nach Bestzeiten in beiden Läufen enorme 0,448 Sekunden vor den bislang ungeschlagenen Italienern Christian Oberstolz/Patrick Gruber. "So sind Leitner/Resch fast unschlagbar. Über vier Zehntel sind im Doppelsitzer eine Welt", lobte Oberstolz.

Im Gesamtweltcup liegen Leitner Resch mit 270 Punkten trotzdem noch 15 Zähler hinter ihren Erzrivalen zurück. Andre Florschütz/Torsten Wustlich (Friedrichroda/Oberwiesenthal) belegten Platz vier, Marcel Lorenz/Christian Baude (Oberhof) wurden Neunte.

In der Nacht zum Sonntag steht das Herrenrennen auf dem Programm. Auf den Teamwettbewerb wollte die deutsche Mannschaft verzichten, damit die superschnellen Schlitten rechtzeitig für den nächsten Weltcup im japanischen Nagano verladen werden können.

© SID

Startseite
Serviceangebote