Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Russlands Staffeln nicht zu schlagen Bronze bei Mixed-WM für deutsches Team

Die deutschen Biathleten haben bei der Mixed-WM einen Podestplatz erreicht. Die Russen waren in Sibirien nicht zu bezwingen.

HB BERLIN. Die deutschen Biathleten haben bei der Weltmeisterschafts-Premiere für Mixed-Staffeln Rang drei belegt. Im sibirischen Chanty-Mansijsk hatten Uschi Disl, Kati Wilhelm, Michael Greis und Schlussläufer Ricco Groß nach 4x6 Kilometern 34,9 Sekunden hinter Russlands erster Staffel, die in 1:13:21,3 Stunden mit 7,6 Sekunden vor der eigenen zweiten Garnitur den Titel holte. Die im Weltcup bestplatzierten fünf Nationen durften jeweils zwei Staffeln ins Rennen schicken.

Die zweite deutsche Staffel mit Simone Denkinger, Andrea Henkel, Michael Rösch und Alexander Wolf kam nach sechs Strafrunden als 17. ins Ziel.

«Ende gut, alles gut», jubelte Schlussläufer Groß, der mit einer Schnellfeuereinlage die kaum noch für möglich gehaltene Medaille sicherte. Uschi Disl war mit 1:18 Minuten Rückstand nur als 13. zum Wechsel gekommen. Kati Wilhelm verbesserte sich um zwei Plätze und reduzierte die Zeitdifferenz zur Spitze auf 59,5 Sekunden.

Michael Greis wechselte mit fast dem gleichen Rückstand als Fünfter. «Ich hatte den Vorteil, dass es nichts mehr zu verlieren gab. Mit gutem Schießen konnte ich aber den Tschechen und den Franzosen nervös machen. Das hat geklappt», erklärte Schlussläufer Groß seine Devise.

Startseite
Serviceangebote