Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwimmen EM Manaudou und Cseh siegen in Weltrekordzeit

Die Französin Laure Manaudou hat sich bei den Kurzbahn-Europameisterschaften in Weltrekordzeit Gold über 800m gesichert. Der Ungar Laszlo Cseh stellte bei seinem Sieg über 400-m-Lagen eine neue Bestmarke auf.

Bei den Kurzbahn-Europameisterschaften in Triest ließ die Französin Laure Manaudou der Konkurrenz über die 800-m-Distanz keine Chance und stellte gar einen neuen Weltrekord auf. In 8:11,25 Minuten sicherte sich die Olympiasiegerin und Weltmeisterin über 400m den Titel und verbesserte die alte Bestmarke der Japanerin Sachiko Yamada aus dem Jahr 2002 um mehr als zwei Sekunden. Silber sicherte sich die Russin Anastasia Iwanenko in 8:14,51, Bronze ging an Titelverteidigerin Flavia Rigamonto aus der Schweiz in 8:20,32.

Laszlo Cseh mit zweitem Gold und zweitem Weltrekord

Der Ungar Laszlo Cseh hat bei der Kurzbahn-EM der Schwimmer in Triest bei seinem zweiten Titelgewinn den zweiten Weltrekord aufgestellt. Über 400-m-Lagen benötigte der Olympia-Dritte und Titelverteidiger 4:00,37 Minuten und blieb damit gut zweieinhalb Sekunden unter der alten Bestmarke von Brian Johns (Kanada) von 2003. Silber sicherte sich der Italiener Luca Marin (4:02,88) vor seinem Landsmann Alessio Boggiatto (4:10,41). Cseh hatte bereits am Donnerstag bei seinem Sieg über 200-m-Lagen in 1:53,46 Minuten einen Weltrekord aufgestellt.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite