Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwimmen Meeting Meeuw und Steffen glänzen mit Podestplätzen

Am Schlusstag der stark besetzten "Open de Paris" haben Helge Meeuw und Britta Steffen zwei Podestplätze für die deutschen Schwimmer geholt. Meeuw wurde Dritter über 100m-Rücken, Steffen Zweite über 50m-Freistil.

Helge Meeuw und Britta Steffen haben sich am Schlusstag der stark besetzten "Open de Paris" Podestplätze erschwommen. Meeuw konnte mit einem dritten Platz über 100m-Rücken Wiedergutmachung für seinen desolaten Auftritt zum Auftakt betreiben. Nachdem der Frankfurter über 200m Letzter geworden war, gelang ihm über die halbe Distanz beim Sieg von Olympiasieger Aaron Peirsol (USA) in 54,55 Sekunden eine international achtbare Leistung.

Europameisterin Britta Steffen (Berlin) musste sich über 50m-Freistil in 24,97 Sekunden nur Weltmeisterin Therese Alshammar (Schweden/21,23) geschlagen geben. Über 200m-Freistil belegte die Berlinerin Rang vier in 1:59,05 Minuten, Sechste wurde Meike Freitag (Frankfurt/1:59,85). Annika Lurz (Würzburg) verpasste den Endlauf mit der achtbesten Vorlaufzeit, da nur zwei Finalistinnen pro Nation zugelassen waren.

Die 4x100m-Lagenstaffel mit Antje Buschschulte (Magdeburg), Sarah Poewe (Wuppertal), Janine Pietsch (Ingolstadt) und Steffen wurde beim russischen Sieg (4:04,20) mit 2,59 Sekunden Rückstand Fünfte.

© SID

Startseite
Serviceangebote