Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwimmen Weltcup DSV-Team ohne Britta Steffen zum Weltcup-Finale

Das DSV-Team wird am Wochenende zum Weltcup-Finale in Berlin ohne Britta Steffen antreten. Mit dabei sind insgesamt zwölf Olympia-Teilnehmer sowie der Perspektiv-Kader für 2012.
Britta Steffen wird dem DSV-Team in Berlin fehlen. Foto: AFP Quelle: SID

Britta Steffen wird dem DSV-Team in Berlin fehlen. Foto: AFP

(Foto: SID)

Ohne Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen, aber mit Europameister Paul Biedermann tritt die deutsche Mannschaft am Wochenende beim Schwimm-Weltcup in Berlin an. Insgesamt zwölf Olympia-Teilnehmer von Peking und der komplette Perspektiv-Kader für 2012 sind bei der der Final-Veranstaltung im diesjährigen Weltcup am Start. Ebenfalls in Berlin am Start ist Ex-Europarekordler Helge Meeuw von der SG Frankfurt.

Im Fall Britta Steffen akzeptierte der Deutsche Schwimm-Verband (DSV), dass die Ausnahme-Athletin ein Vierteljahr nach Peking zur privaten Findung und zu Studienzwecken eine Auszeit nimmt. "Britta ist erst seit Oktober wieder im Training. Und sie will als Olympiasiegerin verständlicherweise nicht unvorbereitet gegen die Weltelite in Berlin antreten", sagte der neue Direktor Leistungssport im DSV, Lutz Buschkow (Halle/Saale).

Der DSV dämpfte vor dem Start die Erwartungen. "Wir können nicht innerhalb von zwei Monaten wieder Weltklasseschwimmer präsentieren", erklärte Buschkow: "Unser Augenmerk liegt aktuell eindeutig auf unserem Perspektiv-Kader für London 2012."

Mitglieder dieses Perspektiv-Kaders haben in dieser Saison die gesamte Weltcup-Serie bestritten. Aus diesem Kreis verbesserte der 19-jährige Darmstädter Marco Koch, in diesem Jahr bereits deutscher Meister über 200m Brust, am Dienstag beim Weltcup in Stockholm den DSV-Rekord schon im Vorlauf auf respektable 2:09,58 Minuten.

© SID

Startseite
Serviceangebote