Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwimmen Weltcup Koch und Lebherz erschwimmen dritte Plätze

Beim Schwimm-Weltcup in Singapur hat das DSV-Team zwei dritte Plätze erzielt. Die Darmstädter Marco Koch (200m Brust) und Yannick Lebherz (400m Lagen) sorgten für die Erfolge.
Die DSV-Athleten sind in Singapur erfolgreich. Foto: AFP Quelle: SID

Die DSV-Athleten sind in Singapur erfolgreich. Foto: AFP

(Foto: SID)

Bei der vierten von sieben Weltcup-Stationen gab es für das "Perspektivteam 2012" des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) in Singapur zwei dritte Plätze. Dabei verfehlte über 200m Brust der Darmstädter Marco Koch in 2:10,48 Minuten den deutschen Rekord nur um 33 Hundertstelsekunden. Den gleichen Rang belegte sein Vereinskollege Yannick Lebherz in 4:17, 16 Minuten über 400m Lagen.

Für die beste Leistung sorgte Vorjahresieger Randall Bal (USA), der mit 23,35 Sekunden über 50m Rücken den erst eine Woche alten Weltrekord des in 25,53 zweitplazierten Australiers Robert Hurley um elf Hundertstelsekunden verpasste.

Im Kampf um das "gelbe Trikot" in der mit 100 000 Dollar dotierten Gesamtwertung ist ein Zweikampf zwischen Hurley und dem bislang führenden Christian Sprenger (Australien) entbrannt, der die 200m Brust in 2:05,48 Minuten gewann.

Australierin Guehrer bei Frauen in Führung

Bei den Frauen liegt Marieke Guehrer (Australien) klar in Front. Sie sorgte mit 25,56 Sekunden über 50m Schmetterling für die beste Leistung vor der letztjährigen Gesamtsiegerin Therese Alshammar aus Schweden (25,82).

Am kommenden Wochenende macht der Weltcup in Moskau Station, ehe es über Stockholm (11./12. November) zum Finale nach Berlin (15. /16. November) geht.

© SID

Startseite
Serviceangebote