Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwimmen Weltcup Manaudou folgt Lockruf des Geldes

Eine halbe Million Dollar Preisgeld lockt die Stars zum Kurzbahn-Weltcup nach Berlin. Angeführt wird die hochklassig besetzte Starterliste von der Olympiasiegerin Laure Manaudou.
Startet beim Weltcup in Berlin: Laure Manaudou. Foto: AFP Quelle: SID

Startet beim Weltcup in Berlin: Laure Manaudou. Foto: AFP

(Foto: SID)

Über 500 000 Dollar Preisgelder werden am 15./16. November in Berlin beim hochklassig besetzten Kurzbahn-Weltcup der Schwimmer ausgeschüttet. Einer der Stars der siebten und letzten Station der Serie ist wie schon 2007 die 22 Jahre alte Französin Laure Manaudou, die ihr internationales Saison-Debüt nach dem enttäuschenden Abschneiden bei den Spielen in Peking gibt. Die dreimalige Weltmeisterin und Olympiasiegerin von Athen hat über sechs Strecken gemeldet: 100 und 200 m Freistil, 50, 100 und 200 m Rücken sowie über 100 m Lagen.

Australisches Weltrekord-Duo in der Hauptstadt

Mit Spannung erwartet wird in der Hauptstadt der Auftritt der neuen Weltrekordler-Generation aus Australien. Robert Hurley (20) und Matt Jaukovic (23) schwammen beim Weltcup im heimischen Sydney erste Weltrekorde auf der Kurzbahn. Hurley nahm Thomas Rupprath mit 23,24 Sekunden über 50 m Rücken den letzten Weltrekord, Jaukovic erzielte 22,50 Sekunden über 50 m Schmetterling.

Die beiden Gesamtsieger nach sieben Wettbewerben des Fina/Arena-Weltcups erhalten jeweils 100 000 Dollar, 50 000 gehen an die Zweit-, 30 000 an die Drittplatzierten. Hinzu kommen 40 000 Dollar aus dem Weltrekordtopf. Zusätzlich gibt es für die jeweils drei Erstplatzierten pro Disziplin in Berlin insgesamt 102 000 Dollar.

© SID

Startseite
Serviceangebote