Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwimmen WM Australischer Schwimm-Rüpel D'Arcy nicht zur WM

Der Schwimmer Nick D'Arcy darf nicht zur WM. Dies entschied der australische Schwimmverband. D'Arcy war 2008 wegen einer Schlägerei aus dem Olympia-Team ausgeschlossen worden.
Nick Darcy darf bei der WM nicht ins Becken. Foto: AFP Quelle: SID

Nick Darcy darf bei der WM nicht ins Becken. Foto: AFP

(Foto: SID)

Australiens Schwimm-Rüpel Nick D'Arcy darf wegen seiner Disco-Schlägerei vor Olympia 2008 mit dem früheren Teamkollegen Simon Cowley nicht zur WM (17. Juli bis 2. August) in Rom. Dies entschied am Dienstag der australische Schwimmverband, nachdem ein Gericht den 21-Jährigen Ende März zu 14 Monaten Gefängnisstrafe auf Bewährung verurteilt hatte.

D'Arcy, der wegen der Schlägerei aus dem Olympiateam für Peking ausgeschlossen worden war, hatte sich inzwischen bei den nationalen Ausscheidungen sportlich für die WM qualifiziert. Doch das Verbandsgremium fand, dass sein Vergehen von 2008 zu schwer wog.

D'Arcy hatte Cowley bei der Feier der erfolgreichen Olympiaqualifikation für Peking in einer Disco Nase und Kiefer gebrochen. Nur weil sich erwiesen hatte, dass er stark provoziert worden war, hatte das Gericht die Bewährungsstrafe ausgesprochen.

© SID

Startseite
Serviceangebote