Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwimmen WM Deutsche Langstrecklerinnen verpassen WM-Medailen

Die deutschen Langstrecken-Schwimmerinnen Angela Maurer und Britta Kamrau-Corestein haben in Melbourne über die Distanz von 10km eine WM-Medaille knapp verpasst. Maurer belegte Platz vier, Kamrau-Corestein Rang sechs.

Angela Maurer aus Mainz und die Rostockerin Britta Kamrau-Corestein haben in Melbourne über die künftige olympische 10-km-Langstrecke eine WM-Medaille knapp verpasst. Maurer schwamm als Vierte in 2:04:00,3 Stunden um acht Zehntel an Bronze vorbei. Ihre Landsfrau (2:04:05,8) musste sich zwei Tage nach ihrem vierten Platz über die halbe Distanz mit Platz sechs begnügen.

Gold sicherte sich wie bereits über 5km die Russin Larisa Ilschenko (2:03:57,9), die damit wie im Vorjahr in Neapel den Doppel-Triumph perfekt machte. Mit einer Sekunde Rückstand folgte die Britin Cassandra Patten auf Platz zwei. Bronze holte wie schon über 5km Lokalmatadorin Kate Brookes-Peterson (2:03:59,5).

Am Samstag um 1.00 Uhr bietet sich für Maurer noch eine Chance. Dann geht die 31-Jährige über 25km als Titelverteidigerin an den Start.

© SID

Startseite