Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwimmen WM Russische Synchronschwimmerinnen nicht zu stoppen

Mit dem Sieg bei der freien Kür in der Gruppe haben sich Russlands Synchronschwimmerinnen die sechste von sieben Goldmedaillen gesichert. Die Mannschaft erreichte den ersten Rang vor Spanien und Japan.

Die russischen Synchronschwimmerinnen setzten ihren Erfolgsweg fort: Bei der WM in Melbourne sicherten sich die Russinnen nun auch die Goldmedaille mit der Gruppe in der freien Kür. Das Team erreichte mit 99,000 Punkten vor Spanien (98,500) und Japan (97,334) den Titel.

Damit haben Russlands Synchronschwimmerinnen in Australien bei sechs von insgesamt sieben Medaillenvergaben Gold gewonnen. Einzig die Französin Virgine Dedieu konnte bei ihrer erfolgreichen Titelverteidigung in der freien Solo-Kür die Dominanz der Russinnen brechen.

Das deutsche Team hatte in allen Wettbewerben den Einzug ins Finale verpasst. Der Mannschaft droht nun innerhalb des nationalen Verbandes eine Kürzung der finanziellen Unterstützung.

© SID

Startseite