Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Segeln America's Cup Alinghi testet Katamarane

Der Schweizer America's-Cup-Champion hat in Valencia mit zwei xtreme-40-Katamaranen den Härtetest geprobt, falls es gegen BMW Oracle Racing zu einem "Privatduell" kommen sollte.

Beim Schweizer Syndikat Alinghi wird es ernst. Nachdem Mitte Januar bereits zwei xtreme-40-Katamarane nach Valencia geliefert wurden, hat der amtierende America's-Cup-Champion mit den beiden Booten nun erstmals den Härtetest geprobt.

Die von Yves Loday, Herbert Dercksen und Mitch Booth entwickelten "Leichtgewichte" haben nur ein Ziel: Geschwindigkeit. Pierre-Yves Jorand, Luc Dubois, Dirk Kramers, Kirst Feddersen, Mike Schreiber, Kurt Jordan, Aaron Perry, Murray Jones und Pieter van Nieuwenhuyzen haben das vor der Küste Valencias erstmals ausprobiert.

Im Rechtsstreit zwischen dem amtierenden America's-Cup Sieger Alinghi und BMW Oracle Racing steht die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs in New York noch aus. Geklärt werden sollen Format und Zeitpunkt der 33. Cup-Auflage. Sollte es zu einer Regatta nach dem "Deed of Gift" kommen, würden sich die beiden Kontrahenten in einem "Privat-Duell" auf Katamaranen gegenüber stehen, die übrigen Herausforderer würden wohl erst 2011 um den Cup segeln können.

© SID

Startseite