Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Segeln America´s Cup Startschuss zur Regatta Sydney-Hobart

Vor der beeindruckenden Kulisse von 400 000 Zuschauern ist im australischen Sydney der Startschuss zur Traditionsregatta "Sydney-Hobart" gefallen. Insgesamt nehmen in diesem Jahr 85 Schiffe an der Wettfahrt teil.

Die australische Supermaxi-Yacht Wild Oats machte den Anfang, und 84 weitere Schiffe folgten: Ein imposantes Bild bot sich in Sydney etwa 400 000 Zuschauern, die den Startschuss zur Traditionsregatta "Sydney-Hobart" miterlebten. Hunderte von Booten mit Schaulustigen begleiteten die Ausfahrt der Armada, die bei ruhiger See und sonnigem Wetter die Reise durch die Tasmanische See antrat.

Angesichts der günstigen Wetterprognosen wird bei der 61. Auflage der Regatta eine Rekordzeit für die 628 Seemeilen lange Strecke bis zum Ziel in der tasmanischen Hauptstadt erwartet. Favorisiert sind die fünf teilnehmenden Supermaxis Wild Oats, Alfa Romeo, Skandia, Aapt und Konica Minolta.

Die 30-m-Yachten könnten bereits am Mittwochmorgen ihr Ziel erreichen. Mit einer ähnlich stürmischen See wie 1998, als sechs Menschen starben und dutzende Teilnehmer aus Seenot gerettet werden mussten, ist nach Auskunft der Wetterexperten in diesem Jahr nicht zu rechnen.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite