Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Segeln America's Cup Verletzter Schümann muss an Land bleiben

Der letzte Auftritt im Alinghi-Dress begann für Jochen Schümann denkbar schlecht. Eine Rückenverletzung zwang den Penzberger beim St. Moritz Match Race zu einer Auszeit.

Jochen Schümanns letzter Auftritt für America's-Cup-Gewinner Alinghi steht bisher unter keinem guten Stern. Der Penzberger musste zum Auftakt des St. Moritz Match Race in der Schweiz wegen einer Rückenverletzung an Land bleiben. Das Steuer übernahm der neuseeländische Teamkollege Peter Evans.

Beim bis Sonntag andauernden Kampf um den Titel "King of the Mountain" ist auch das United Internet Team Germany vertreten. Der Däne Michael Hestbaek, beim America's Cup Trimmer und Ersatz-Steuermann der deutschen Mannschaft, segelt gemeinsam mit Alex Krause und Jens Bojsen Moller.

Auch Mendelblatt reist verspätet an

Auch das übrige Teilnehmerfeld liest sich wie ein Who-is-who der weltbesten Match-Racing-Segler: In Ian Williams (GBR), Matthieu Richard (FRA), Paolo Cian (ITA, Shosholoza), Sebastien Col (FRA, Areva Challenge), Jewgeni Neugodnikow (RUS) und Staffan Lindberg (FIN) sind die sechs führenden Skipper der Match-Racing-Weltrangliste zu Gast.

Auch der zweifache St. Moritz-Sieger Mark Mendelblatt ist dabei. Der US-Amerikaner wird aber ebenfalls erst im Verlauf dieser Woche zu seinem Team stoßen. Crewmitglied Cameron Dunn amtiert vorerst als Skipper.

© SID

Startseite
Serviceangebote