Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ski alpin International Weltcup in Gröden scheint gesichert

Die Ausrichtung der Weltcup-Rennen der alpinen Ski-Rennläufer im Grödnertal in Italien scheint gesichert. Da für die kommenden Tage milde Temperaturen vorhergesagt wurden, fällt die endgültige Entscheidung am Samstag.

Die endgültige Entscheidung rückt näher: Die beiden Weltcup-Rennen der alpinen Ski-Rennläufer im Grödnertal in Italien am 15./16. Dezember (Super-G/Abfahrt) scheinen vorerst gesichert. Wie der Internationale Ski-Verband (FIS) am Dienstag mitteilte, sei die Menge des künstlich hergestellten Schnees ausreichend für die Piste sowie die Sturzräume.

Endgültig bestätigt wurde die Austragung der Wettbewerbe auf der traditionsreichen "Saslong" allerdings noch nicht, weil für die kommenden Tage Regen und milde Temperaturen vorhergesagt sind. Daher will die FIS die abschließende Entscheidung erst am Samstag treffen. Ein Ausweichort stünde nicht zur Verfügung.

Val d´Isere weiter fraglich

Eine Entscheidung über die Frauen-Rennen am 16./17. Dezember im französischen Val d´Isere steht dagegen noch aus. Im WM-Ort von 2009 hätten am kommenden Wochenende bereits eine Abfahrt sowie eine Super-Kombination der Männer stattfinden sollen: Beide Wettbewerbe wurden ebenso abgesagt wie die Rennen der Frauen in St. Moritz/Schweiz.

Einziges gesichertes alpines Weltcup-Rennen ist damit die aus Val d´Isere verlegte Super-Kombination der Männer. Sie wird auf der Reiteralm oberhalb von Schladming ausgetragen.

© SID

Startseite
Serviceangebote