Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ski alpin National Skirennläufer müssen auf Cheftrainer verzichten

Cheftrainer Christian Scholz steht den deutschen Skirennläufern in diesem Winter nicht zur Verfügung. Der 47-Jährige hatte sich bei einem Radunfall schwer verletzt.
Felix Neureuther startet ohne Cheftrainer Scholz in den Weltcup-Winter. Foto: AFP Quelle: SID

Felix Neureuther startet ohne Cheftrainer Scholz in den Weltcup-Winter. Foto: AFP

(Foto: SID)

Die deutschen Skirennläufer müssen bis zum Ende des WM-Winters ohne ihren Cheftrainer Christian Scholz auskommen. Der 47-Jährige hatte sich im Sommer bei einem Radunfall schwerste Verletzungen zugezogen und kann seine Arbeit deshalb in absehbarer Zeit nicht wieder aufnehmen. Sportdirektor Wolfgang Maier schließt eine Rückkehr des Chefcoaches von Felix Neureuther und Co. noch in dieser Saison deshalb aus.

Scholz war bei der Erkundung einer Rad-Trainingsstrecke Anfang September in Oberösterreich schwer verunglückt und hatte sich dabei Brüche des 5. und 6. Halswirbels sowie Verletzungen am Rückenmark zugezogen. Seine Aufgaben haben bis auf Weiteres Maier sowie die Disziplintrainer Walter Hlebayna und Mario Weinhandl übernommen.

Scholz trotz großer Fortschritte auf fremde Hilfe angewiesen

Laut Maier soll Scholz' Stelle zunächst nicht neu besetzt werden. "Er soll die Chance haben, zurückzukommen. Es wäre sozial nicht verträglich, wenn wir ihm jemanden vor die Nase setzen würden. Wir haben bis zum Frühjahr Zeit, seine Genesung abzuwarten", sagte er.

Scholz mache große Fortschritte, betonte Maier, sei aufgrund der gravierenden Verletzungen aber nach wie vor im täglichen Leben stark eingeschränkt. So benötigt der Diplomphysiker etwa Hilfe beim Waschen, er kann nicht selbstständig gehen.

© SID

Startseite
Serviceangebote