Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ski alpin Weltcup Angefressener Miller droht mit Weltcup-Ausstieg

Schweres Geschütz fährt US-Skistar Bode Miller erneut gegen die FIS auf. Sollte der Weltverband die gegen den Rennläufer verhängte Geldstrafe nicht zurücknehmen, will der Gesamtweltcupsieger zurücktreten.

Gewohnt uneinsichtig hat sich US-Skistar Bode Miller gezeigt und die FIS unter Druck gesetzt. Der Gesamtweltcupsieger drohte dem Weltverband erneut mit seinem Rücktritt. Miller hatte nach dem ersten Lauf des Weltcup-Slaloms im slowenischen Kranjska Gora die obligatorische Material-Überprüfung verweigert und war dafür von der FIS mit einer Strafe von 1 000 Schweizer Franken (660 Euro) belegt worden. "Wenn sie die Strafe nicht aufheben, werde ich den Weltcup verlassen. Ich will nichts mit diesen Leuten zu tun haben", sagte der US-Amerikaner erbost. Miller hatte sich nicht für den zweiten Lauf qualifizieren können.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite