Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ski alpin Weltcup Ertl-Renz scheidet aus, Kostelic gewinnt

Während Martina Ertl-Renz beim letzten Slalom-Rennen ihrer Karriere ausschied, konnte Gesamtweltcup-Siegerin Janica Kostelic das Rennen in Are für sich entscheiden.

Gesamtweltcup-Siegerin Janica Kostelic hat den letzten Weltcup-Slalom dieses Winters in Are gewonnen. Die Kroatin war bei ihrem achten Saisonsieg, dem dritten im Slalom, mit einer Gesamtzeit von 1:45,28 Minuten deutlich schneller als Marlies Schild aus Österreich (1:46,15) und Olympiasiegerin Anja Pärson aus Schweden (1:46,34). Kostelic stand bereits vor dem Rennen als Gewinnerin der kleinen Kristallkugel für die beste Slalom-Läuferin der Saison fest.

Beste Deutsche war Monika Bergmann-Schmuderer (Lam), die in 1:49,33 Minuten allerdings nur 16. wurde. Martina Ertl-Renz (Lenggries) schied im letzten Slalom ihrer Karriere auf Rang 20 liegend im Finale aus. Von einer Knieverletzung gehemmt war Annemarie Gerg (Lenggries) nach einem Fahrfehler bereits im ersten Durchgang gescheitert.

Gedanken ans Karriereende

"Diese Saison lief nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe. Ich muss jetzt Abstand gewinnen, um in aller Ruhe entscheiden zu können, ob ich weiter mache´, so Bergmann-Schmuderer, die von anhaltenden Rückenproblemen heimgesucht wird.

Am Samstag wird noch die Gewinnerin der Riesenslalom-Wertung ermittelt. Anja Pärson liegt mit 550 Punkten deutlich vor Maria Rienda Contreras (505) in Front.

Kostelic indes könnte ihr Gesamt-Punktekonto mit einem weiteren Sieg auf 1970 Zähler aufstocken und damit den Rekord von Pernilla Wiberg (Schweden/1960) aus der Saison 1997 brechen. "Als ich ins Ziel kam, dachte ich, ich wäre Letzte", sagte sie nach ihrem 29. Weltcup-Triumph: "Mir tat alles weh."

© SID

Startseite
Serviceangebote