Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ski alpin Weltcup Kein Comeback für Kristian Ghedina

Kristian Ghedina muss seine Hoffnungen auf ein Comeback im alpinen Ski-Zirkus begraben. Der Internationale Ski-Verband verweigerte dem Italiener aus Sicherheitsgründen einen Startplatz für die Abfahrt in Gröden.

Der Internationale Ski-Verband (FIS) hat das Comeback des dreimaligen Ski-Weltmeisters Kristian Ghedina verhindert. Die FIS verweigerte dem 37-Jährigen aus Sicherheitsgründen einen Startplatz für die Weltcup-Abfahrt im italienischen Gröden. Ghedina durfte lediglich als Eröffnungsläufer beim Mittwochstraining auf die "Saslong".

Der zum Ende der vergangenen Saison zurückgetretene Italiener kehrte dennoch an den Ort zurück, wo vor 17 Jahren seine Karriere begonnen hatte. Ghedina holte in seiner Karriere neben drei WM-Medaillen außerdem 13 Weltcup-Siege und trat auf der "Saslong" mit exakt der Ausrüstung an, die ihn 1989 auf das Stockerl geführt hatte.

© SID

Startseite
Serviceangebote