Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Skispringen International Späth fliegt auf das Treppchen

Beim zweiten Springen des Sommer-Grand-Prix der Skispringer in Courchevel hat Georg Späth den dritten Platz erreicht. Es siegte Bjoern Einar Romoeren (Norwegen) vor Adam Malysz aus Polen.

Georg Späth aus Oberstdorf hat beim zweiten Springen des Sommer-Grand-Prix der Skispringer im französischen Courchevel den dritten Platz belegt. Der Oberstdorfer musste sich lediglich dem norwegischen Sieger Bjoern Einar Romoeren und dem polnischen Weltmeister Adam Malysz geschlagen geben.

Späth erhielt nach Sprüngen auf 117 und 122,5m die Gesamtpunktzahl von 227,6. Der deutsche Meister Stephan Hocke (Oberhof) belegte mit 221,6 Punkten Rang zwölf. Der viermalige Weltmeister Martin Schmitt (Furtwangen) kam als 15. auf auf 216,5 Punkte. Qualifikant Christian Ulmer (Wiesensteig), der nach dem ersten Durchgang den 13. Platz belegt hatte, stürzte auf Rang 22 ab.

Romoeren konnte sich nach einem Satz auf 128,1m bei schwierigen Windverhältnissen im zweiten Durchgang sogar einen kleinen Durchhänger und 114m leisten. Mit 229,8 Punkten lag er 0,9 vor Malysz.

Insgesamt stehen beim Sommer-Grand-Prix elf Springen auf dem Programm, die jeweils mit 12 000 Schweizer Franken dotiert sind. Das nächste Springen findet am Donnerstag im italienischen Pragelato statt. In Oberhof (3. Oktober) und Klingenthal (6. Oktober) haben die deutschen Skispringer zum Abschluss der Sommerserie Heimspiele.

© SID

Startseite
Serviceangebote