Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Skispringen Skifliegen Skiflug-Training in Harrachov vom Winde verweht

Wegen drehender Winde und Nebel im Anlaufbereich wurde das Training für die Skiflug-Weltcup im tschechischen Harrachov abgebrochen. Bis dahin hatte Thomas Morgenstern den weitesten Flug hingelegt.

Das Wetter macht auch den Skispringern einen Strich durch die Rechnung. Wegen drehenden Windes sowie Nebel im Anlaufbereich wurde das erste Training für den Skiflug-Weltcup am Wochenende in Harrachov nach einem von drei Durchgängen abgebrochen. Den weitesten Flug hatte der Österreicher Thomas Morgenstern mit 213,5 Meter gestanden, ebenfalls über die 200-m-Marke kam sein Landsmann Martin Koch mit 205,5 Metern.

Bester Deutscher war der Tournee-Dritte Michael Neumayer (Berchtesgaden) mit 179 Metern auf Platz 14. Am Freitag sollen ein weiteres Training (11.00 Uhr) und die Qualifikation (13.45 Uhr) stattfinden.

© SID

Startseite