Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Skispringen Vier-Schanzen-Tournee Oberstdorf springen die Zuschauer ab

Für das Auftaktspringen der Vierschanzentournee am 29. Dezember sind noch etwa 6 000 Tickets erhältlich. In den vergangenen Jahren war die Veranstaltung in Oberstdorf stets schon vor Weihnachten ausverkauft.

Am 29. Dezember beginnt die Vierschanzentournee traditionell mit dem Springen in Oberstdorf. In den vergangenen Jahren war das Auftaktspringen bereits vor Weihnachten ausverkauft, doch in diesem Jahr sind noch Karten für das Event erhältlich. "Wir haben noch etwa 6 000 Tickets für das Springen. Hoffentlich hat der zweite Platz von Michael Uhrmann in Engelberg die Leute aufgeweckt", sagte Generalsekretär Hans Schmid.

DSV-Adler hoffen auf Heimvorteil

Die deutschen Skispringer werden bis Donnerstag erstmals seit langem ein Sondertraining vor der Tournee in Oberstdorf absolvieren, weil die Schanze wegen der guten Schneeverhältnisse schon gerichtet ist. "Bis Mittwoch steht die Schanze exklusiv dem deutschen Nationalteam zur Verfügung. Vielleicht haben sie dadurch einen kleinen Heimvorteil", so Schmid.

Am Montag stieß auch der viermalige Weltmeister Martin Schmitt zur deutschen Mannschaft. Er hatte wegen Formschwäche auf den Weltcup in Engelberg verzichtet und stattdessen im Schwarzwald trainiert.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite