Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Skispringen Vier-Schanzen-Tournee Verletzter Ritzerfeld steht vor Tournee-Aus

Nach seiner Absage für das Auftaktspringen in Oberstdorf muss Jörg Ritzerfeld wohl auch auf den Rest der Vierschanzentournee verzichten. Die Knieverletzung des 22-Jährigen ist schwerwiegender als zunächst vermutet.

Jörg Ritzerfeld muss wegen seiner Knieverletzung aller Voraussicht nach auf die komplette Vierschanzentournee verzichten. Bei einer Kernspintomographie in Sonthofen wurde eine Knochenstauchung im rechten Gelenk festgestellt, zudem besteht der Verdacht auf eine Kreuzbandverletzung. Ursprünglich war man im deutschen Team nur von einer Innenbanddehnung ausgegangen. Ritzerfeld reiste noch vor dem Auftaktspringen am Donnerstag aus Oberstdorf zu weiteren Untersuchungen in seine Heimat Oberhof ab und fehlt definitiv auch beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen.

Zuvor hatte der 22-Jährige am Mittwoch nach einem völlig missglückten Trainingssprung auf 88 Meter mit schmerzverzerrter Miene seinen Verzicht auf den Tournee-Auftakt erklärt. "Es hat keinen Sinn. Mein Körper macht nicht mit. Das muss ich akzeptieren", meinte Ritzerfeld. Der Nationalmannschafts-Springer hatte die Verletzung am Schlusstag des Trainingslagers vor der Tournee in Oberstdorf bei einem Sturz erlitten.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite