Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Skispringen Weltcup Kein Schnee in Harrachov: Skispringen abgesagt

Der für den 9./10. Dezember geplante Weltcup der Skispringer in Harrachov ist wegen Schneemangel und zu hoher Temperaturen abgesagt worden. Über einen möglichen Ersatz-Ausrichter soll am Montag entschieden werden.

Der zu sommerliche Winter macht dem Ski-Weltcup weiter zu schaffen. Der für den 9./10. Dezember geplante Weltcup der Skispringer in Harrachov findet nicht statt. Im tschechischen Wintersportzentrum im Riesengebirge ist bislang kein Schnee gefallen, zudem werden weiterhin zu hohe Temperaturen vorhergesagt. Ob der Weltverband FIS einen Ersatz-Ausrichter findet, ist fraglich. Offiziell soll am Montagmittag darüber entschieden werden.

Der norwegische Olympiaort Lillehammer, in dem sich die weltbesten Schanzenpiloten derzeit zum zweiten Saison-Weltcup treffen, scheidet als Ersatzkandidat wahrscheinlich aus, weil dort ein nationales Springen an diesem Termin angesetzt ist. In Lillehammer musste zudem am Freitag das Training wegen Tauwetters in den Abend verschoben werden.

Kein Ersatzausrichter für Langlauf in Cogne

Zugleich erklärte der für den Langlauf zuständige FIS-Renndirektor Jürg Capol am Freitag, dass kein Ersatzausrichter für die am 8. bis 10. Dezember in Cogne/Italien angesetzten und bereits abgesagten Weltcup-Rennen gefunden werden konnte.

Die Langläufer um Weltcup-Titelverteidiger Tobias Angerer (Vachendorf) können frühestens wieder am 13. Dezember um Punkte und Prämien kämpfen. An diesem Termin soll in Cogne ein zusätzliches Rennen möglich sein. Allerdings ist die TV-Übertragung noch nicht gesichert.

© SID

Startseite
Serviceangebote