Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Skispringen Weltcup Schneefall macht Strich durch Skisprung-Quali

Nur 19 Sprünge konnten absolviert werden, dann wurde die Qualifikation für den Skisprung-Weltcup in Engelberg wegen starken Schneefalls abgebrochen. Neuer Termin ist Samstag direkt vor dem eigentlichen Wettbewerb.

Starker Schneefall und widrige Wetterverhältnisse machten einen Strich durch die Qualifikation für den Skisprung-Weltcup in Engelberg. Nach nur 19 Springern musste abgebrochen werden. Die Ausscheidung soll am Samstag direkt vor dem Springen (13.45 Uhr/live in ARD und Eurosport) nachgeholt werden. Allerdings verheißt der Wetterbericht Sturm und Schneefall, so dass eine Absage des Springens in der Schweiz befürchtet werden muss.

Die größte Weite in den beiden Trainingsdurchgängen stand der Russe Denis Kornilow mit 129 Metern. Bester Deutscher war Michael Neumayer (Berchetsagen) mit 121,5 Metern, während der unter der Woche leicht erkrankte Gesamtweltcup-Vierte Michael Uhrmann (Rastbüchl) mit 99,5 Metern enttäuschte. Der viermalige Weltmeister Martin Schmitt (Furtwangen) verzichtet auf den Weltcup und bereitet sich stattdessen in einem Sondertraining auf die Vierschanzentournee vor.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite