Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Skispringen WM Bestweiten für Olli und Morgenstern

Für Harri Olli (Finnland) und Thomas Morgenstern endete das zweite WM-Training der Skispringer auf der Normalschanze mit der Bestweite. Das Duo schaffte 102 Meter, die deutschen Springer konnten nicht mithalten.

Beim zweiten WM-Training der Skispringer auf der Normalschanze haben Großschanzen-Vizeweltmeister Harri Olli aus Finnland und Doppel-Olympiasieger Thomas Morgenstern aus Österreich mit jeweils 102 Metern die Bestweiten aufgestellt. Außerdem segelten bei böigem Wind nur noch der Finne Matti Hautamäki (101) sowie der Olympiazweite Andreas Kofler (Österreich/100,5) über die 100-Meter-Marke. Weltmeister Simon Ammann (Schweiz) verzichtete auf die Probeflüge.

Die deutschen Springer konnten auf der Olympiaschanze von 1972 nicht mit den Besten mithalten. Die weitesten Flüge landeten der Oberhofer Stephan Hocke sowie Youngster Kevin Horlacher bei jeweils 96 Metern. Martin Schmitt (Furtwangen) und Jörg Ritzerfeld (Oberhof) schafften jeweils einmal 92 Meter, Tobias Bogner (Berchtesgaden) einen halben Meter mehr.

Die letzte der drei Skispringer-Konkurrenzen findet am Samstag (10.00 Uhr) statt. Bereits am Freitag (11.30/jeweils MEZ) sind die weltbesten Schanzenpiloten in der Qualifikation gefordert.

© SID

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite