Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Slowenien muss in die Abstiegsrunde Kasachen überraschen erneut

Die Eishockey-Nationalmannschaft von Kasachstan hat im Spiel gegen den zehnfachen Weltmeister Tschechien für eine Überraschung gesorgt. Slowenien hingegen muss nach einer weiteren Niederlage in die Abstiegsrunde.
Wie im Spiel gegen das DEB-Team auch, präsentierten sich die Kasachen gegen Tschechien äußerst stark.Foto:dpa

Wie im Spiel gegen das DEB-Team auch, präsentierten sich die Kasachen gegen Tschechien äußerst stark.Foto:dpa

HB WIEN. Slowenien, Nummer 16 der Weltrangliste, verlor das letzte Vorrundenspiel der Gruppe B mit 1:3 (0:1, 1:1, 0:1) gegen Lettland und belegte damit den letzten Tabellenplatz. Lettland hingegen zog durch den ersten Sieg des Turniers in die Zwischenrunde ein.

In der Gruppe D verpasste Kasachstan durch eine 0:1 (0:0, 0:1, 0:0)-Niederlage gegen Tschechien die vorzeitige Qualifikation für die Zwischenrunde. Die Entscheidung, wer in die Abstiegsrunde muss, fällt erst im Abendspiel der deutschen Mannschaft gegen die Schweiz.

In Innsbruck brachten Marius Cipulis (13.) und Atvars Tribuncovs (26.) die Letten mit 2:0 in Führung. Jurij Golicic gelang für die Slowenen, die 2003 nach zwei Jahren in der Erstklassigkeit zum ersten Mal abgestiegen waren, nur der Anschlusstreffer (32.), ehe Girts Ankipans (60.) den Endstand herstellte.

In Wien sahen 7000 enttäuschte Zuschauer eine lustlose tschechische Mannschaft, die ohne den verletzten Jaromir Jagr gegen die tapfer kämpfenden Kasachen nicht mehr als nötig tat. Das einzige Tor erzielte Ales Hemsky (31.). Jagr hatte beim 2:0 gegen Deutschland durch einen Stockschlag von Verteidiger Stefan Schauer einen Fingerbruch erlitten, will aber in den nächsten Spielen wieder ins Geschehen eingreifen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite