Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sportpolitik Sportpolitik Nada gründet eigenen Förderverein

Mit einem Förderverein will die Nationale Anti-Doping-Agentur (Nada) ihre chronisch unterfinanzierte Situation in den Griff kriegen. "Der Verein wird der Nada vorgeschaltet", sagte der Nada-Vorstandsvorsitzende Baumert.

Die Nationale Anti-Doping-Agentur (Nada) wird am 17. April einen Förderverein gründen, der die chronisch unterfinanzierte Situation mit beheben soll. "Der Verein wird der Nada vorgeschaltet. Die Flickschusterei bei den Finanzen muss endlich aufhören", sagte der Nada-Vorstandsvorsitzende Armin Baumert am Rande des Treffens der Sportminister am Dienstag in Stuttgart.

Wenn es nicht gelinge, den Jahres-Etat von derzeit 1,3 Mill. Euro deutlich zu erhöhen, müsse sich die Nada von einigen ihrer Aufgaben verabschieden. "Dann müssten die Aufgaben knallhart neu definiert werden", sagte Baumert.

Spätestens bis 21. August soll ein Nachfolger für Geschäftsführer Roland Augustin gefunden sein, dessen Vertrag zum 30. Juni aufgelöst wurde. Der neue Mann soll laut Baumert "kein Chemiker, sondern ein Manager sein, der den Laden zusammenhält".

© SID

Startseite